Warum gebrauchte Kleidung oder Spielzeug kaufen oder verkaufen?

Vorteile Second Hand Kleidung

Mit Second Hand-Kindersachen bares Geld sparen

Die erste Babykleidung passt dem Neugeborenen gerade einmal ein paar Wochen, auch in den Monaten danach wechselt die Kleidergröße in der Regel spätestens alle acht Wochen.

Jedes Mal müssen die Eltern neue und nun größere Babykleidung kaufen. Das kann auf Dauer ganz schön ins Geld gehen – und das gilt nicht nur für solche Eltern, die Wert auf Markenkleidung für ihren Nachwuchs legen.

Daher liegt der Gedanke nahe, statt Neuware Second Hand-Babykleidung zu kaufen. Sie hat gegenüber neuen Produkten aus dem Fachgeschäften den Vorteil, dass sie deutlich günstiger zu haben ist.

Großer Vorteil: Kindersachen nutzt sich kaum ab

Die Hauptbeschäftigung des Babys ist Liegen. Krabbeln kann es am Anfang noch nicht und Herumtoben erst recht nicht.

Das wirkt sich positiv auf den Zustand der Babykleidung aus. Anders als etwa die Hosen von Dreijährigen, die wild auf dem Spielplatz herumtoben, nutzt sich Babykleidung praktisch nicht ab. Zwar kommt mal der eine oder andere Fleck
auf die Kleidung, doch der lässt sich meist ganz leicht wieder auswaschen.

Für Käufer von Second Hand-Babykleidung bedeutet das einen großen Vorteil: Sie bekommen sehr gut erhaltene Ware zu niedrigen Preisen.

Second Hand-Kleidung ist gesundheitlich unbedenklich

Bei vielen Eltern hat Second Hand-Babykleidung einen eher schlechten Ruf. Sie sollten jedoch bedenken: Unter gesundheitlichen Aspekten ist gebrauchte Kleidung besser als neue. Mögliche Farbstoffe und andere Rückstände von Schadstoffen, die leicht löslich sind, verschwinden nach den ersten Wäschen. Mehrmals getragene und gewaschene Babykleidung hat also den großen Vorteil, gesundheitlich absolut unbedenklich zu sein. Viele gute und günstige Angebote finden Eltern in spezialisierten Second Hand- Geschäften.

Quellen & Links